Mauersegler-Erzählung – Folge 6 (August) – Abflug in den Süden
Logo: Sina die Mauerseglerin
Heute war es so weit: Unser jüngstes Männchen war nicht mehr im Nest! Nachdem seine beiden Geschwister schon vor ein paar Tagen auf und davon flogen, hat er es auch geschafft. Diese Jungvögel sind so abenteuerlustig; sie finden nicht einmal Zeit, ihren Eltern mitzuteilen, dass mit ihnen alles in Ordnung ist und sie sich allein zurecht finden. Zusammen mit anderen Gleichaltrigen machen sie wilde Flüge und verbessern ihre Flugkünste.
Mauersegler im Flug  
Mir ist schon ein bisschen wehmütig, dass sie so schnell fort sind. Die waren so brav, mir war es fast unheimlich. Nur ganz selten musste ich Streit ums Futter schlichten. Da war ich ganz anders als Kind, immer vorlaut und aufsässig. Aber zum einen ist es ein Trost, dass sie gesund aufgewachsen sind, und andererseits haben wir Alten nun wieder eine etwas ruhigere Zeit. So können wir noch viele Flüge in der warmen Sommerluft unternehmen und deine schöne Stadt bewundern.
Wir haben oft Menschen in Gruppen beisammen stehen gesehen, die lachten und mit ihren Händen auf uns deuteten. Manchmal machten wir uns einen Spaß und stürzten uns dicht in ihrer Nähe in die Tiefe, um dann schnell wieder davon zu fliegen. Wir sind aber nicht so unartig wie unsere plumpen Nachbarn, die Tauben. Die können kaum richtig fliegen, picken den ganzen Tag am Boden herum und lassen immer wieder weiße Kleckse fallen. Was für ein trauriges Dasein! Da macht es um so mehr Freude, hoch in die Luft aufzusteigen und endlos lang zu fliegen. Wirklich endlos – wir werden jetzt die ganze Zeit in der Luft bleiben und nach Süden fliegen, um dort auch weiter zu fliegen oder zu schweben, bis wir wieder zum Brüten nach Norden ziehen. Unsere Stummelfüßchen brauchen wir dabei wirklich nicht, nur ganz selten müssen wir uns an einer Felswand festkrallen.
Viele von uns konnten erfolgreich bei euch brüten und Kinder groß ziehen. Wir meinen ja, dass es mehr Brutmöglichkeiten gab als im letzten Jahr, obwohl wir erst einmal unseren Schrecken bekommen hatten, weil unsere frühere Brutstätte weg war. Es gibt aber offenbar viele Menschen, die sich für uns begeistern und sich für uns einsetzen. Dafür möchten wir uns bei euch bedanken und gerne im nächsten Jahr wieder kommen.
Bis dahin wünsche ich dir alles Gute! Deine Sina
Sina die Mauerseglerin wurde aufgeschrieben von Johannes M. Heuss © 2005
zur Startseite
Falls links keine Menüleiste angezeigt wird, bitte hier klicken.    Stand: 25.05.2013  Besucher